Vogelkunde: Alcedo Atthis

Alcedo Atthis ist der lateinische Name für den Eisvogel, um den es sich einmal mehr in diesem Beitrag dreht. Ich habe mir am Freitag Vormittag die Zeit genommen und bin zu einer bekannten Beobachtungstelle in Mülheim (an der Ruhr) gefahren um dort mein Foto Glück zu versuchen.

Der Eisvogel Bestand hat sich in den letzten Jahren etwas erholt. Zwar war er nie vom Aussterben bedroht, der Mensch hat aber in der Vergangenheit ziemlich viel dafür getan, es diesem schönen Vogel sehr ungemütlich zu machen. Es fängt damit an, dass der Alcedo Atthis ein „Ansitzjäger“ ist. Er braucht also zwingend eine intakte Uferbepflanzung, auf der er sich niederlassen kann um zu jagen.

Außerdem sind saubere Gewässer für einen Erhalt der Vögel notwendig. Der Eisvogel muss seine Beute sehen können. Wobei wir auch direkt beim nächsten Punkt wären: Die Beute. Umweltverschmutzung hat früher viele Seen und Flüsse verunreinigt und dafür gesorgt, dass es schlicht weniger Beute gab. Und zu guter Letzt ist es essenziell, dass die Ufer von Flüssen und Seen entsprechend naturnah sind. Der Eisvogel brütet in Höhlen, die in Seitenwände von Ufern gegraben werden. Ich denke da z.B. an die diversen Kanäle im Land: Dort ist es (auch aufgrund von anderen Gegebenheiten) für Eisvögel schlicht nicht möglich zu leben, weil eine Uferbeflanzung fast komplett durchgängig fehlt. Außerdem sind die Kanäle meistens komplett in Beton o.Ä. eingefasst.

Aber es gibt natürlich auch positive Nachrichten: Durch einen konsequenten Umweltschutz, hat es der Eisvogel geschafft an vielen Stellen wieder zurück zu kommen. So z.B. an der Ruhr. Da gibt es allerdings noch viel Luft nach oben.

Und zum Schluss noch eine Antwort auf die Frage, die sich vielleicht der ein oder andere Interessierte schon einmal zum Thema Eisvogel gestellt hat: Wie unterscheidet man eigentlich Männchen und Weibchen? Die Antwort: Das Weibchen ist etwas größer und hat einen roten Unterschnabel.

Nun zu den Fotos: Es sind natürlich nicht alle abgelichteten Vögel Eisvögel. Ein Eichhörnchen hat sich auch noch eingeschlichen. Ein Foto ist nicht ganz jugendfrei, aber leider etwas unscharf, weil Äste davor waren 🙁 . Ich dachte zuerst, dass das gar nichts geworden ist, hatte dann aber doch Glück.

Bleibt gesund und habt einen guten Start in die neue Woche! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.