New York – Februar 2020

Wenn ich heute zu Hause an meinem Schreibtisch sitze und an das Jahr 2020 zurückdenke, kann ich irgendwie gar nicht so richtig fassen, dass sich so viel verändert hat. Für die ganze Welt und für mich als einzelne Person.

Als wir am 29. Februar 2020 in den Flieger nach New York gestiegen sind, war es zwar etwas komisch, aber nicht viel anders als sonst. In Italien gab es zu diesem Zeitpunkt bereits ca. 150 Fälle von einem neuen Virus, auf dessen Namen man sich 18 Tage vorher geeinigt hat: Sars-CoV2.

In New York angekommen, kann ich mich noch sehr gut daran erinnern, dass Donald Trump im TV eine Pressekonferenz zum Thema Corona Virus gehalten und die Amerikaner beruhigt hat. Keine Panik, das wird alles professionell gemanaged. Wie die Geschichte weiter gegangen ist, wissen wir ja alle.

Einmal in New York gewesen zu sein, gehört ja heute irgendwie zum guten Ton. Für uns war es aber gar nicht so besonders, weil wir nun einen Punkt weniger auf der „Bucket List“ haben (das wäre es ohnehin nicht gewesen) sondern weil wir New York wahrscheinlich als einer der letzten Touristen so gesehen haben, wie es vielleicht nie wieder sein wird.

Auf dem Broadway haben wir uns zwei verschiedene Muscials angesehen. Heute ist dort alles dicht, erst mal bis zum 30. Mai 2021 . Es ist einfach Wahnsinn, wenn ich an das Gewusel, die vielen Autos und die Geräuschkulisse zurückdenke und dann im Gegensatz dazu z.B. das Fotos von diesem Artikel aus dem Spiegel sehe:

Die Aussichtsplattform auf dem Rockefeller Center war zwischenzeitlich geschlossen ist stand heute aber mit einem umgesetzten Hygienekonzept wieder geöffnet. Wir waren noch ohne Fiebermessen und ohne Maske auf der Aussichtsplattform.

Ich blicke zusammen mit euch noch einmal zurück auf unseren New York Trip. Zurück zu einer Zeit, in der die Welt noch in Ordnung war. Ein Kurztrip in Fotos:

Bleibt gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.